Aktuelle Kulturnews präsentiert von Albert E. Grünbeck

Hörbuch-Tipp: "NSA - Nationales Sicherheits-Amt" von Andreas Eschbach - Sie wissen ALLES, was du tust!

Berlin (ots) -

Anmoderationsvorschlag:

Internet, Computer, Mobiltelefone, E-Mails und soziale Medien: Das ist heute Alltag für die meisten von uns. Aber was wäre, wenn es all das schon im Dritten Reich gegeben hätte? Wenn damals schon alle mit ihrem Handy hätten bezahlen müssen, weil das Bargeld längst abgeschafft wurde? Genau das ist die Ausgangslage in Andreas Eschbachs neuem Buch "NSA - Nationales Sicherheits-Amt". Laura Maire hat das eindrucksvoll eingelesen - und Mario Hattwig hat für Sie schon mal reingehört in unseren Hörbuch-Tipp der Woche. Sprecher: 5. Oktober 1942: Heinrich Himmler, Reichsführer SS und nach Adolf Hitler mächtigster Mann im Land, besucht das Nationale Sicherheits-Amt in Weimar. Von dort aus werden die Bürger mithilfe ihrer "Komputer" und "beweglichen Telephone" über das sogenannte "Weltnetz" total überwacht.

O-Ton 1 (NSA, 26 Sek.): Wir haben Zugriff auf alle Daten, die im Reich erzeugt werden, und können diesen Zugriff auf vielfältige Weise nutzen. Wir können jeden Text lesen, den irgendjemand verfasst, genau wie jeden Elektrobrief, der innerhalb des Reiches verschickt oder empfangen wird. Wir können jeden Kontostand abfragen, jedes Telephon orten, wir können ermitteln, wer welche Fernsehsendung oder Radiosendung gesehen beziehungsweise gehört hat, und unsere Schlüsse daraus ziehen.

Sprecher: Erklärt NSA-Chef August Adamek seinem politischen Gast stolz. Darüber hinaus gibt es sogar Programme, die anhand der mit dem Handy bezahlten Einkäufe ermitteln, wie viele Kalorien jeder Haushalt im Schnitt pro Monat verbraucht. Wird dann - trotz Lebensmittelrationierung - eine gewisse Obergrenze überschritten, kann das...

O-Ton 2 (NSA, 10 Sek.): ... ein deutlicher Hinweis darauf sein, dass in dem betreffenden Haushalt mehr Menschen leben, als gemeldet sind. Zum Beispiel Menschen, die vor dem Gesetz versteckt werden."

Sprecher: Die kann das Regime durch seine Überwachungsmethoden aufspüren, festnehmen und einsperren. Himmler ist total begeistert von diesen bisher geheim gehaltenen Möglichkeiten. Selbst die junge, erfolgreiche NSA-Programmiererin Helene hört zum ersten Mal davon - und fällt sofort aus allen Wolken:

O-Ton 3 (NSA, 14 Sek): Helene saß wie gelähmt vor ihrer Tastatur. Das hatte sie alles nicht gewusst. Alles, was sie denken konnte, war, dass sie dazu beigetragen hatte, den Mann, den sie liebte wie nichts anderes auf der Welt, dem sicheren Tod zu überantworten.

Sprecher: Denn ihr Freund Arthur ist fahnenflüchtig und - was sonst niemand weiß - bei ihrer besten Freundin untergetaucht. Schlagartig wird Helene klar: Wenn das angesichts der technischen Möglichkeiten des NSA geheimbleiben soll, muss sie die Liebe ihres Lebens von nun an mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln schützen:

O-Ton 4 (NSA, 25 Sek.): Was sie jetzt vorhatte, war streng verboten. Die Daten des NSA für private Zwecke zu verwenden - das stand fett gedruckt in ihrem Anstellungsvertrag - konnte nicht nur zur fristlosen Entlassung, sondern darüber hinaus auch zu Strafverfolgung führen. Und wenn herauskam, dass sie dieses Verbot übertreten hatte, um einem Deserteur zu helfen - einem Verbrecher! -, dann blühten ihr Gefängnis oder gar Straflager.

Abmoderationsvorschlag:

Hochaktuelle Themen - von Datenauswertung, Manipulation und totaler Überwachung bis hin zu Fake News und Propaganda in sozialen Netzwerken: "NSA - Nationales Sicherheits-Amt" von Andreas Eschbach, zeigt auf spannende und packende Weise, dass es keine "unwichtigen" Daten gibt und dass jedes Wissen von skrupellosen Mächten auch jederzeit missbraucht werden kann. Die ungekürzte Hörbuch-Fassung gibt's ab sofort exklusiv bei Audible zum Download. Weitere Infos dazu finden Sie unter audible.de/tipp.



Pressekontakt: Audible GmbH Silvia Jonas Tel.: 030-310 191 132 Mail: silvia.jonas@audible.de

Original-Content von: Audible GmbH, übermittelt durch news aktuell



« zurück

Albert E. Grünbeck - O-Ton - Sprecher - Sicherheits-Amt - Helene
© copyright 2006