Kulturlandschaft der Superlative

Der kulturelle Reichtum von Deutschland hat seit Jahrhunderten sprichwörtlichen Charakter. Im Land der Dichter und Denker wurde erstmals der Begriff der Weltliteratur geschaffen. Das ehrgeizige Ziel, Werke für ein internationales Publikum zu schreiben, brachte Goethes Faust hervor, das Drama gilt bis heute weltweit als Maßstab vollendeter Theaterliteratur. Große Musiker wie Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven oder Richard Wagner prägen bis heute das Repertoire der großen Orchester in aller Welt. So ist auch die kulturelle Gegenwart Deutschlands vom Erbe vergangener Jahrhunderte geprägt.

SchauspielhausGemeinsam mit Frankreich ist Deutschland Spitzenreiter in der europäischen Museumskultur. 6.000 museale Einrichtungen warten auf ihre Besucher. Ritterorden und Königshäuser haben auf deutschem Gebiet eine Art Freilichtmuseum der Architekturgeschichte für die Nachgeborenen hinterlassen. Als Heimstätte für das Weltkulturerbe gehört Deutschland mit 32 Objekten zu den weltweit bedeutendsten Kulturerbe-Nationen, die von der UNESCO zum Erhalt ihrer Schätze der Menschheit verpflichtet werden. Mit neun Beiträgen zum „Weltgedächtnis“ hat Deutschland gemeinsam mit Österreich den größten Beitrag an höchstrangigen Zeitzeugnissen Europas zu bieten. Neben Goethes Nachlaß gehört dazu auch Fritz Langs legendärer Stummfilm „Metropolis“. Auch in der kulturellen Gegenwart Deutschlands wimmelt es noch von Superlativen.

Unter den 160 öffentlichen Theatern Deutschlands, die jährlich von ca. 35 Millionen Zuschauern besucht werden, befindet sich Europas größtes Sprechtheater, das Hamburger Schauspielhaus. Stuttgart hat gar das größte Drei-Sparten-Theater des Kontinents. Ein einzigartiges Kleinod ist das Renaissance Theater im Art Deco – Stil in Berlin. Beispielhaft ist auch die vielfältige Landschaft der freien Bühnenprojekte und der Nachwuchs-Szene. So befindet sich in Regensburg das größte Studententheater von Europa.

Wie lebendig die Kulturlandschaft Deutschland bis heute ist, zeigt sich schon allein in der langen Reihe international bedeutsamer Festivals, die hier ausgerichtet werden. In den Kulturnachrichten des Landes gibt es beinahe täglich Notizen über Festivals oder Festwochen zu bestimmten Anlässen. Dazu gehören auch wichtige Höhepunkte des internationalen Kulturbetriebes. Die Berlinale feiert auf filmhistorischem Boden neue Filme und Stars der Leinwand, in Bayreuth glänzen alljährlich internationale Musikinterpreten zu den Wagner-Festspielen. Anspruchsvolles, innovatives Theater wird auf dem Berliner Theatertreffen einem internationalen Publikum präsentiert. Hinzu kommen wichtige Kunstmessen, wie die Art Cologne oder das Art Forum Berlin, wo das Innovativste aus der Welt des Kunstmarktes präsentiert wird.

Wo auch immer Kunst und Kultur statt findet oder gezeigt wird, wird sie diskutiert. Manche behaupten, auch die heftige Streitkultur sei ein typisch deutsches Phänomen. Im hartnäckigen Ringen um die „Gretchenfragen“ der Zeit kommt es schon mal zu heftigen Vorwürfen, ausführlichen Debatten und feierlichen Entschuldigungen. Einzigartige kulturelle Ereignisse, überraschende künstlerische Leistungen, Provokationen und Skandale sind Zündstoff für den Kulturreport der Medien. Das Resultat für Publikum und Leserschaft: Ein lebendiges kulturelles Leben - aufregend und unterhaltsam, spannend, ästhetisch, wohlklingend.... Am besten man verpaßt keinen einzigen Tag davon. Denn er könnte ja schon wieder ein Stück Geschichte schreiben. Mit unseren Kulturnachrichten bleiben Sie immer dicht am Geschehen. In unseren aktuellen Veranstaltungshinweisen entdecken Sie die kulturelle Vielfalt Deutschlands. Bestimmt finden Sie auch ein spannendes kulturelles Event ganz in Ihrer Nähe.

Albert E. Grünbeck - Deutschland - Publikum - Festivals - Europas
© copyright 2006